Freie Wählergemeinschaft Borstel-Hohenraden e.V.

Dorfentwicklungskonzept

Es begann mit einem Strategieworkshop am 21.05.2014 des Vereins AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest, von den 3 anwesenden Vertretern der Gemeinde wurden folgende Projekte für Borstel-Hohenraden vorgeschlagen: „Zukunftsworkshop Dorf für alle Generationen/Ortskernentwicklungsplan“ und „Dorfgemeinschaftshaus Borstel-Hohenraden“.

Zunächst konnte das Projekt „Ortsentwicklungskonzept Borstel-Hohenraden“ realisiert werden. Dieses Projekt wurde zunächst von der AktivRegion anerkannt mit einer Förderung der Kosten in Höhe von 55 %. Am 08.03.2016 ergab sich die Möglichkeit einer höheren  Förderung durch den GAK-Rahmenplan 2014-2017 (Grundlage: Gesetz über die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und  des Küstenschutzes GAK-Gesetz - GAKG). Wir erhalten nun 75 % Förderung der Kosten für dieses Projekt.

Die AC PLANERGRUPPE GMBH erhielt von der Gemeinde Anfang 2016 den Auftrag mit der Erstellung des Ortsentwicklungskonzeptes.
Es stellten sich folgende Schwerpunktthemen heraus: 

  • Lebensader Quickborner Straße
  • Wachsendes Dorf
  • Lebendige Dorfmitte
  • Wohnen für Alle. 

Seit Mai 2016 haben diverse Treffen der Planergruppe stattgefunden und zur Bedarfsermittlung zwei Beteiligungen der Vereine sowie zwei Bürgerbeteiligungen, die letzte am 31.10.2016. Die Fertigstellung des Konzeptes ist für Dezember 2016 vorgesehen. Das Konzept dient der Grundlagenermittlung und wird unsere Gemeinde in die Zukunft führen. Der demographische Wandel hat auch in Borstel-Hohenraden zwangsläufig Veränderungen zur Folge und die Gemeinde muss entsprechende neue Infrastrukturen entwickeln. Für den Erhalt der Kita, der Schule und  der Realisierung einzelner gewünschter Projekte ist dieses Ortsentwicklungskonzept von entscheidender Bedeutung, da zukünftige Projekte nur finanziert werden können, wenn diese durch Fördermaßnahmen (Landes-, Bundes- oder EU-Mitteln) unterstützt werden, z.B. der Bau eines Dorfgemeinschaftshauses, eine Neugestaltung der Dorfmitte, Wohnprojekte usw. Eine Förderung aus den entsprechenden Töpfen  setzt jedoch zwingend ein vorhandenes Ortsentwicklungskonzept voraus. Aus diesem Grunde war uns die Beteiligung der Bürger und Vereine besonders wichtig und wir möchten uns auf diesem Wege für die hohe Beteiligung und das Einbringen der vielen guten Ideen, die in das Konzept einfließen werden, bedanken.

Falls Sie zu den oben genannten Themen noch Anregungen haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir werden dann Ihre Anregungen gern an die Planergruppe weiterleiten.